Wissenswertes zum Produkt "Oberpfälzer Karpfen"

Die Oberpfalz ist aufgrund ihrer besonderen geografischen und klimatologischen Bedingungen (H√ɬ∂henlage, Untergrund, Wasserqualit√ɬ§t u. a.) gegen andere teichwirtschaftliche Regionen abgegrenzt. Die vergleichsweise niedrigen Temperaturen und die aufgrund der klimatischen Verh√ɬ§ltnisse und der leicht sauren B√ɬ∂den extensive Bewirtschaftung bei nur m√ɬ§√ÉŇłiger Verwendung nat√ɬľrlicher Beifuttermittel bedingen ein langsameres Wachstum der Fische und im Normalfall ein mageres und festes Fleisch. Die Fleischqualit√ɬ§t wird √ɬľber die Nahrungskette auch durch die Beschaffenheit des Untergrundes und des Wassers beeinflusst. Die Produkteigenschaften der Oberpf√ɬ§lzer Speisekarpfen stehen daher in engem Zusammenhang mit ihrer geografischen Herkunft und tragen zu dem traditionell hohen Ansehen des Produktes bei.

Die Halterung von Karpfen nach dem Abfischen bedeutet eine wesentliche Qualitätsverbesserung. Die Kiemen werden von anhaftendem Schlamm gereinigt, sodass die Karpfen jetzt sicherer und besser transportiert werden können, der Darm reinigt sich und durch die unterbliebene Nahrungsaufnahme werden Geschmack irritierende Stoffe nach kurzer Zeit abgebaut und ausgeschieden. Ausreichende Halterkapazitäten beim Handel garantieren deshalb gleichbleibende Qualität.

Aufwachsbedingungen

Der Karpfen ist ein anspruchsloser und sehr anpassungsf√ɬ§higer Fisch. Er wird in diesen Eigenschaften von keinem anderen S√ɬľ√ÉŇłwasserfisch √ɬľbertroffen. Das Jahresklima hat einen besonderen Einfluss auf die Fleischqualit√ɬ§t. Der Wechsel zwischen relativ kurzer Vegetationszeit und langer Winterpause in Mitteleuropa bedingt einen 3j√ɬ§hrigen Umtrieb und die Ausbildung eines sehr kernigen Fleisches. Der Temperaturbereich, in dem der Karpfen existieren kann, reicht von etwa 1√ā¬įC bis etwa 32√ā¬įC. Bei etwa 24√ā¬įC ist die Fresslust des Karpfens am gr√ɬ∂√ÉŇłten und unter 8√ā¬įC stellt der Karpfen die Nahrungsaufnahme allm√ɬ§hlich ein. Bei anhaltend hohen Wassertemperaturen w√ɬ§chst der Karpfen deshalb sehr schnell. Das wirkt sich auf die Qualit√ɬ§t des Karpfenfleisches aus.

W√ɬ§chst der Karpfen  im gem√ɬ§√ÉŇłigten Klima, etwa entlang der europ√ɬ§ischen Mittelgebirge, dann erreicht er erst nach dem dritten Sommer sein marktf√ɬ§higes Gewicht von 2 bis 3 Pfund. Der Eiwei√ÉŇłanteil ist h√ɬ∂her, der Fett-, Bindegewebs- und Wasseranteil niedriger. Dieses Karpfenfleisch ist wei√ÉŇł, fest und von ausgezeichnetem Geschmack. Beim Backen und Braten schrumpft es nicht. Der frische Karpfen w√ɬ∂lbt sich beim Backen und die Panade rei√ÉŇłt manchmal auf. Dies sind Kennzeichen f√ɬľr einen frischen einheimischen Fisch.