Mittlere j√§hrliche tats√§chliche Verdunstungsh√∂he verschiedener Landnutzungen (nach Bundesanstalt f√ľr Gew√§sserkunde)

Regulierung des Wasserhaushalts

 

Versickerung 

Im Wasserkreislauf ist auch die Auswirkung von Teichen auf Verdunstung und Versickerung relevant. √úber den Zugang von Sickerwasser durch die Hohlr√§ume der obersten Bodenschichten (Infiltration) korrespondieren Teiche auch mit dem Grundwasser. Die Versickerung ist abh√§ngig von der Geologie, dem Alter der Teiche (Selbstabdichtung). Nach √∂rtlichen Gegebenheiten k√∂nnen Teiche f√ľr oberfl√§chennahe Grundwasserz√ľge in Tal- und Muldenlagen mit dem Wasserk√∂rper als Barriere f√ľr den Grundwasserabfluss wirken und so wertvolles Grundwasser in der Landschaft zur√ľckhalten.

 

Verdunstung und Kleinklima

In Bezug auf das Kleinklima spielen Teiche eine einflussreiche Rolle. Naturgem√§√ü gelangt ein Teil des Niederschlagswassers durch die Verdunstung wieder in die Atmosph√§re zur√ľck. Dabei h√§ngt die H√∂he der Verdunstung sehr stark davon ab, ob es sich z.B. um eine Siedlungsfl√§che mit entsprechend hohen Versiegelungsgrad (niedrige Werte 228 mm/a), um Wald (hohe Werte 600 mm/a) oder um eine offene Wasserfl√§che (sehr hohe Werte 675 mm/a) handelt (Bundesanstalt f√ľr Gew√§sserkunde).

Die zur Verdunstung verwendete W√§rme mindert die Tageserw√§rmung einer Oberfl√§che erheblich. Die ausgleichende Wirkung der Wasseroberfl√§chen auf das Klima wird durch das gro√üe W√§rmespeicherverm√∂gen noch erh√∂ht. So bleibt es nachts √ľber Gew√§ssern meist w√§rmer als √ľber festem Boden, w√§hrend die Wasserfl√§chen tags√ľber als k√ľhl empfunden werden. Durch die st√§ndige Verdunstung bei offenen Wasserfl√§chen ist das Kleinklima in deren Umgebung auch im Sommer immer k√ľhl und feucht und f√ľr Menschen und Tiere besonders angenehm. Teiche stellen so auch einen Ausgleich zu der durch √úberbauung immer gr√∂√üer werdenden Versiegelung der Landschaft dar und sorgen daf√ľr, dass das Wasser im lokalen Wasserkreislauf erhalten bleibt.